Wettkampfberichte 2021

Wettkampfberichte der letzten Jahre

2020

2019

2018

2017

2016

Maximilian Brantl erneut mit Bestleistung

Knapp über 20 Grad und leichter Regen. Die Bedingungen für die Sprinter bei der Bayerischen Meisterschaft in Erding waren bei den Vorläufen nicht optimal. Ebenso wenig optimal lief der Vorlauf des U23 Athleten Maximilian Brantl vom SV Germering. Nach einem guten Start kam Maxi ins Straucheln und konnte den Sturz gerade noch so abfangen. Mit einer Zeit von 11,37 Sekunden schaffte er es trotzdem sich für die Zwischenläufe zu qualifizieren. In diesem sollte es dann für den Germeringer Sprinter deutlich besser laufen. Mit 10,94 Sekunden verbesserte er nicht nur seine Persönliche Bestzeit um starke 0,16 Sekunden sondern zog auch als viertschnellster Sprinter in dieses Finale. Eben jener 4.Platz sollte es dann am Ende auch sein, nach sehr guten 50 Metern im Finale ging nach diesem langen Tag hinten raus etwas die Luft raus (11,00 Sekunden). Mit einem 4.Platz bei den Männern und einer neuen Bestzeit im Rücken stehen nun noch die Bayerischen Meisterschaft der U23 Ende August in Hösbach an.

Leichtathletik-Schülerwettkampf in München – Benedikt Maurer verfehlt Deutsche Quali um 1 Punkt

Der SV Germering hatte 4 Leichtathleten bei einem Schülerwettkampf der LG Stadtwerke München im Dantestadion am 10.7.21 bei Bilderbuchwetter am Start. In der Altersklasse M15 traten Kilian Just und Marcus Pfaffenzeller an, in der M14 Jannis Marklseder und Noah Heinebrodt.

Zunächst standen die 80m Hürden auf dem Programm. Hier lief Kilian in neuer Bestzeit von 15,89s auf den 8. Platz. Ebenfalls Bestzeiten gab es bei Jannis in 14,40s und Platz 5 und bei Noah mit 15,69s und Platz 7. Im anschließenden Kugelstoßen erreichte Marcus mit 5,60m den 2. und Kilian mit 4,75m den 3. Platz. Für die 100m benötigte Marcus 14,60s, was ihm den 3.Platz einbrachte. Bei den Jüngeren erreichte Jannis hier Platz 2 in 13,98s, Noah Platz 5 in 15,96s.

Im Weitsprung schaffte Kilian mit 4,20m den 10. Platz und Marcus mit 4,15m den 11. Platz. Jannis schaffte eine gute Serie und mit 4,57m eine deutlich neue Bestleistung, die ihm Platz 5 einbrachte. Noah knackte erstmals die 4m-Marke, und das gleich in zwei Sprüngen, erreichte damit den Endkampf und Platz 8. Kilian trat außerdem noch über 800m an, wo er mit einem couragierten Lauf in 2:44,21min auf Platz 3 landete. Am Ende versuchten sich Kilian und Jannis noch im Hochsprung. Beide konnten ihre jeweilige Bestleistung auf 1,38m schrauben und rissen die 1,42m nur knapp. Am Ende erkämpften sich damit Kilian Platz 5 in der M15 bzw. Jannis Platz 2 in der M14.

Ein guter Tag mit tollen Platzierungen und vielen Bestleistungen bleibt den Germeringer Schülern in Erinnerung.

Am Folgetag versuchte sich Benedikt Maurer in der M14 bei den Schwäbischen Blockmeisterschaften in Friedberg als letzte Gelegenheit an der Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften fast vor der Haustür in Markt Schwaben, die im Block Sprint/Sprung bei 2600 Punkten angesetzt sind. Nach einer regenreichen Nacht bis in den Morgen begann er die 80m Hürden auf regennasser Bahn gut in 12,19s, seine zweitbeste Zeit heuer. Spannend wurde es erstmals im Weitsprung. Nach einem sehr mäßigen ersten und übertretenen zweiten Versuch musste er im dritten im Anlauf Vorsicht walten lassen. Trotzdem landete er nach 5,71m im Sand auf neuer Bestweite und blieb auf Kurs. Im anschließenden Hochsprung sorgte er erneut für Spannung bereits bei 1,56m, die er erst im dritten Versuch, dann allerdings deutlich übersprang, Auch die 1,60m überwand er noch, was ihn weiter im Rennen um sein großes Ziel hielt. Über 100m hatte er etwas Glück, dass der drehende Wind im Gegensatz zu den Hürden von hinten blies, was ihm zu einer deutlich neuen Bestzeit von 12,39s verhalf. Damit benötigte er im abschließenden Speerwurf 21,65m zur deutschen Qualifikation, normalerweise keine große Herausforderung für ihn. Kurz vor Beginn des Wettkampfs musste allerdings ein Gewitter mit Wolkenbruch abgewartet werden. Im Wettkampf kam dann Benedikt nur schwer in den Tritt. Der erste Versuch war zu kurz, der zweite ungültig. In den dritten versuchte er, alles hineinzulegen, doch der Speer landete bereits nach 21,58m – 7cm zu kurz für die Deutschen Meisterschaften. Am Ende verfehlte er diese mit 2599 Punkten um genau 1 Punkt. Trotz der riesigen Enttäuschung will Benedikt das gleiche Unterfangen in zwei Wochen im 9-Kampf versuchen. (G. Maurer)

Germeringer Erfolge bei den Obb. Leichtathletik-Einzelmeisterschaften

Am 26./27.6.21 fanden in Erding die Obb. Einzelmeisterschaften der Leichtathleten statt. Dabei war die U16 am Samstag bei Sonnenschein und nur wenig Wind an der Reihe, wobei auch ein Aufgebot des SV Germering an den Start ging.

In der Altersklasse der M15 traten Marcus Pfaffenzeller und Kilian Just über 100m und im Weitsprung an. Im Sprint erreichte Killian in 14,08s den 7. und Marcus in 14,70s den 8. Platz. Im Weitsprung kamen beide genau auf die gleichen Plätze, wobei Kilian eine gute Serie mit neuer Bestleistung von 4,50m hinlegte und Marcus ebenfalls mit 4,17m erstmals im Wettkampf die 4m-Marke knackte.

Bei der M14 vertrat Noah Heinebrodt die Germeringer Farben über 100m und landete mit 15,64 s auf dem 12. Platz. Im Speerwurf konnte er mit zwei Würfen auf Bestleistung mit genau 13,00m den 11. Platz erringen, während Simon Schmidlkofer mit 25,03m und einer sehr konstanten Serie auf dem 8. Platz im Endkampf landete. Im Stabhochsprung kam das beste Mannschaftsergebnis zustande: Benedikt Maurer gewann mit 2,60m Bronze, nur aufgrund weniger Fehlversuche auf dieser Höhe vor zwei Konkurrenten, u.a. vor Simon Schmidlkofer, der über die gleiche Höhe sprang und 5. wurde. Bei der Vorhöhe von 2,40m überquerte Jannis Marklseder die Latte und landete auf dem 6. Platz. Jannis trat auch mit Noah über 80m Hürden an, wo er mit 14,69s den 13.Platz erlangte, während sich Noah in 16,53s auf dem 15.Platz wiederfand. Hier lieferte sich Benedikt mit zwei starken Konkurrenten ein spannendes Rennen um den Sieg, musste sich dann aber mit allerdings deutlich neuer Bestzeit von 11,95s mit der Bronzemedaille zufriedengeben. Neben dem Sprint scheint Benedikt auch im Sprung immer besser in Fahrt zu kommen. Während Noah im Weitsprung mit 3,77m auf Platz 18 kam, steigerte hier Benedikt im 2. Versuch mit 5,67m seine Bestleistung aus der Vorwoche um weitere 28cm, übernahm damit zwischendurch die Führung und musste sich dem Sieger am Ende nur um 8cm geschlagen geben. Ebenfalls die Silbermedaille gewann Benedikt im Hochsprung. Die Siegeshöhe von 1,65m riss er nur knapp mit den Fersen, so dass letztlich 1,60m als übersprungene Höhe für ihn notiert wurde.

Der zweite Tag der Oberbayerischen Meisterschaft war leider nicht von Erfolg gekrönt. Nachdem Maximilian Brantl sich bei dem Restart Meeting in München vor zwei Wochen in überraschender Frühform zeigte, musste er leider krankheitsbedingt absagen. An den Start gingen deshalb lediglich Kevin Goj bei den Männern und Letizia Heitmeir bei der U18. Nachdem es bei den 100 Metern der Männer schon einige Fehlstarts gab, hieß es auch für Kevin frühzeitig die Bahn zu räumen. Die Anspannung setzte ihm bei den folgenden 200 Metern zu, so dass die Zeit letztendlich mit einer 25,57 Sekunden enttäuschend war. Bereits beim Aufwärmen für die 400 Meter verletzte sich Letizia Heitmeir an der Wade, wodurch der anschließende Wettkampf nur mit Schmerzen bestritten werden konnte. Dies zeigte sich auch leider bei ihrer Zeit von 68,56 Sekunden, welche deutlich über ihrer Bestleistung war. Alles in allem ein gebrauchter Tag des SV Germering.

Trotzdem: Je zweimal Silber und Bronze, ein 4., 5. und 6. Platz sowie zwei 7. und drei 8. Plätze sind eine durchaus beachtliche Ausbeute auf Bezirksebene. (L. Meier, K. Goj, G. Maurer)

Schülerwettkampf der Leichtathleten in München

Zu einem Einladungs-Schülerwettkampf der LG Stadtwerke München im Dantestadion am 19.6.21 durften auch 3 Leichtathleten des SV Germering im Dreikampf antreten. Dabei machte Marcus Pfaffenzeller in der Altersklasse M15 seinen ersten Wettkampf und Noah Heinebrodt in der M14 seinen zweiten. Beide wurden von ihrem schon erfahrenen Teamkollegen Benedikt Maurer in der M14 geführt.

Beim Auftakt stieß Marcus die 4kg-Kugel auf 5,11m und Noah auf 4,15m. Benedikt blieb mit zwei ansprechenden Versuchen über 6,89m und 6,95m knapp unter der 7m-Marke. Im anschließenden 100m-Lauf überraschte Marcus mit recht starken 14,12s, Noah erreichte 15,63s, Benedikt bestätigte mit 12,75s und damit schnellster Zeit der M14 die Vorwochenleistung.

Beim abschließenden Weitsprung konnten die beiden Neulinge bei recht hohen Temperaturen den Anlauf noch nicht konstant gestalten. Daher musste sich Marcus nach Absprung weit vor dem Balken mit 3,72m zufriedengeben, sein deutlich bester Versuch war leider auch deutlich übertreten. Noah konnte im letzten Versuch noch einen Sprung auf 3,83m zeigen, in dem er allerdings auch mehr als nur das Brett herschenkte. Benedikt konnte sich von Sprung zu Sprung steigern, traf im letzten dann den Absprungbalken optimal und landete bei deutlich neuer Bestweite von 5,39m.

Am Ende belegte im Dreikampf der M15 Marcus den 2. Platz, in der M14 landete Noah auf dem 6. Platz, während Benedikt ebenfalls den 2. Platz erreichte. Dies war der letzte Test vor den Obb. Einzelmeisterschaften der U16 am folgenden Wochenende. (G. Maurer)

Leichtathletik-Auftakt nach Corona-Zwangspause bei den Obb. Blockmeisterschaften der U16

Sonne pur und Leichtathletikwettkämpfe für alle, nicht nur für Kaderathleten – beides heuer eine Seltenheit, gab es jedoch zusammen am 13.6.21 bei den Obb. Blockmehrkampfmeisterschaften der U16 in Emmering. Mit dabei war hier auch eine Mannschaft des SV Germering mit 5 Athleten, die allesamt dem Block-5-Kampf Sprint/Sprung gegenüber Block Lauf und Block Wurf vorzogen.

Dabei begann der Wettkampf nach so langer Corona-Zwangspause durchwachsen. Über 80m Hürden blieb Kilian Just in der Altersklasse M15 mit 16,41s deutlich unter seinen Möglichkeiten. Die anderen M14-Starter erfüllten die Erwartungen nach deutlich verbesserten Trainingsleistungen mit 14,30s für Jannis Marklseder, 14,67s für Simon Schmidlkofer und 17,13s für Noah Heinebrodt, der seinen ersten Wettkampf überhaupt absolvierte. Nur Benedikt Maurer übertraf hier mit starken 12,37s die Erwartungen. Im Weitsprung blieben alle im Bereich ihrer Bestleistungen von letztem Jahr, allerdings bei deutlichem Gegenwind. Noah erreichte hier 3,54m, Simon knackte zum ersten Mal mit genau 4,00m die runde Marke, Jannis sprang knapp neue Bestleistung mit 4,29m. Kilian mit 4,36m und Benedikt mit 5,01m bei zwei haarscharf übertretenen Versuchen landeten im Bereich ihrer Bestleistungen.

Beim Speerwurf lief es dann besser: Noah schaffte hier 12,82m, Jannis und Kilian blieben mit 19,69m bzw. 19,97m knapp unter der 20m-Marke, und Simon hatte mit 25,31m gerade noch die Nase bzw. die Speerspitze vorn vor Benedikt mit 25,17m.

Über 100m konnten die Erwartungen nicht ganz erfüllt werden, alle mussten wohl den hochsommerlichen Temperaturen in praller Sonne in der mittlerweile vierten Disziplin des Tages Tribut zollen. Noah benötigte für die Zielgerade 15,97s, Simon lag mit 14,14s nahe bei Kilian mit 14,13s. Jannis sprintete die Kurzstrecke in 13,70s und Benedikt in 12,76s.

Im anschließenden Hochsprung konnte Simon mit seinen derzeitigen Anlaufproblemen leider die Anfangshöhe von 1,20m nicht überwinden. Die anderen schafften jedoch regelrecht Befreiungsschläge:  Noah erreichte hier in seinem ersten Wettkampf 1,23m. Kilian konnte mit 1,32m seine Bestleistung um satte 10cm steigern, Jannis errang nach umfangreichen Technik- und Anlaufveränderungen mit 1,35m neue Bestleistung und hatte drei hauchdünn gerissene Versuche über 1,38m. Benedikt konnte seine Bestleistung ebenfalls um 10cm auf sehr starke 1,62m steigern und hörte dann mit Wadenproblemen auf.

Am Ende belegte im Block-5-Kampf Sprint/Sprung der M15 Kilian mit 1974 Punkten den 8. Platz. In der M14 belegten Noah mit 1604 Punkten und Simon mit 1664 Punkten die Plätze 14 und 13. Jannis landete mit 2089 Punkten auf Platz 10, während Benedikt mit 2531 Punkten den 3. Platz im Gesamtklassement errang. Nachdem aber der Gewinner als Gast aus der Pfalz, in der immer noch keine Wettkämpfe erlaubt waren, zwar als einziger in diesem Wettbewerb die Qualifikation für die Deutschen Blockmeisterschaften von 2600 Punkten knacken konnte, jedoch außer Konkurrenz startete, fiel Benedikt die Silbermedaille der Obb. Meisterschaften zu. Die Mannschaft bestehend aus allen 5 Athleten belegte in der Endabrechnung mit 9862 Punkten den Bronzeplatz, so dass am Ende alle mit Medaillen dekoriert wurden. (G. Maurer)