Wettkampfberichte 2021

Wettkampfberichte der letzten Jahre

2020

2019

2018

2017

2016

SVG-Erfolge beim LA-Saisonabschluss in Wasserburg

Anfang Oktober und strahlender Sonnenschein. Der Saisonabschluss in Wasserburg am 03.10. bot nochmals beste Bedingungen. Mit dabei waren bei der U16 Benedikt Maurer (M14), Simon Schmidlkofer (M14) und Jakob Zimmer (M15). Für die Frauen ging Annika Peschel an den Start. Bei den M12 komplettierte der 10-jährige Jakob Schmidlkofer das Feld der Athleten des SV Germering.

Den Anfang machte Benedikt beim Diskuswurf. Durch die Bank weg konstante Würfe und eine neue Bestleistung von 23,87 Metern (Platz 4), mit welcher er zufrieden sein konnte, stellten einen guten Beginn des Wettkampftages dar. Gleich darauf ging es für alle 3 Athleten der U16 im Stabhochsprung in luftige Höhen. Als erstes war der Wettkampf für Simon beendet. Nach übersprungenen 2,40 Meter (Platz 3), waren 2,60 Meter für ihn an diesem Tag zuviel. Benedikt zeigte sich im Stabhochsprung ähnlich erfolgreich wie zuvor beim Diskuswurf. Mit 2,90 Metern (Platz 2) konnte er seine vorherige Bestleistung von 2,70 Metern um starke 20 Centimeter steigern. Sein selbst ausgegebenes Ziel von 3,00 Metern verpasste er dabei nur knapp. Als letzter war es Jakob, der in den Wettkampf einstieg. 4,10 Meter (Platz 1) waren noch zu meistern, bei 4,30 Metern war nach einem relativ kurzen Wettkampf für Jakob Schluss.

Lediglich eine halbe Stunde später begann für ihn darauf der Weitsprung. Die schwindenden Kräfte nach der kurzen Pause sowie langen Saison machten sich vor allem im Anlauf bemerkbar. Das Brett sollte er an diesem Tag nicht treffen. Mit 6,18 Metern (Platz 1) beendete Jakob schlussendlich den Wettkampf. Als letzte Disziplin für Benedikt, war es der Hochsprung der auf dem Plan stand. 1,60 Metern konnte Benedikt noch souverän lösen. Bei 1,63 Metern war es dann der Kopf, der nicht mehr so recht mitspielen wollte, sodass es dieses Mal nicht über die 1,60 Metern (Platz 3) hinausgehen sollte.

Beinahe zeitgleich waren Annika und Jakob Schmidlkofer beim Stabhochsprung im Einsatz. Für Jakob war es sein erster Wettkampf überhaupt. Die Einstiegshöhe von 1,60 Metern waren dann leider noch zu hoch, sodass er ohne gültigen Versuch den Wettkampf beendete. Überraschend gut lief es hingegen für Annika, welche nach 3-Jähriger Pause wieder in das Wettkampfgeschehen eingriff. Mit übersprungenen 2,70 Metern (Platz 1) zeigte sie einen gelungenen Wiedereinstieg und blieb dabei lediglich 15 Centimeter unter ihrer Bestleistung. Den Abschluss des langen Wettkampftages machte Simon im Speerwurf. Im kompletten Wettkampf konnte Simon konstante Würfe zeigen. Mit 24,70 Metern (Platz 4) kam er relativ nahe an seine persönliche Bestleistung.


Alles in allem war es ein schöner Saisonabschluss für die Athleten des SV Germering. Jetzt heißt es Kräfte tanken, bevor es in die Vorbereitung für die neue Saison geht. (K. Goj)

Großes Aufgebot der SVG-Leichtathleten bei den Kirchheimer Mehrkampfmeisterschaften

Bei herrlichem Spätsommerwetter und überraschend riesigen Teilnehmerfeldern schickte auch der SV Germering ein großes Aufgebot an Leichtathleten zu den Kirchheimer Mehrkampfmeisterschaften am 2. Oktober. So freute sich die U10 auf einen der wenigen Wettkämpfe in dieser Saison, neun SVG-Kinder starteten im 3-Kampf mit Ballwurf, 40m-Sprint und Additions-Weitsprung, also der Summe von vier Sprüngen. So kamen in der Altersklasse W8 Marie Schulze auf Platz 9, in der W8 Elisabeth Benedikt auf Platz 17, als siebtbeste Weitspringerin im Feld, und Elena Retzlaff auf den 22. Rang. In der M8 war Thilo Paul in allen drei Disziplinen Bester und gewann damit den 3-Kampf deutlich. Maximo Cygon wurde 13., wobei er viertbester Weitspringer im Feld war. Maximilian Hoffmann mit Platz 17 und Ahaan Jain mit Platz 22 komplettierten das Ergebnis. Bei der M9 belegte Liam Maudrich mit der zweitbesten Wurfleistung Rang 5, Carl-Louis Henke als viertbester Sprinter den 7. Platz im 3-Kampf.

 

Alle Kinder traten dann noch in der abschließenden 6x40m-Pendelstaffel an. Dabei erreichte die reine SVG-Staffel den 7. Platz, eine Staffel der Startgemeinschaft TSV Trudering/ SV Germering belegte den 10. Platz.

 

Knapp zwei Jahre musste auch die U12 warten, bis sie wieder bei einem Wettkampf mitmischen durften. Für Marc König (M11), Luis Heininger, Lukas Schwarting, Vincent Jankowski und Samuel Jocham (alle M10) ging es beim 3-Kampf (50m, Weitsprung und Ballwurf) zur Sache. Der Start des Wettkampfes machte der Weitsprung. Alle Jungs benötigten nach der langen Wettkampfpause eine gewisse Zeit, um sich zurecht zu finden. Am Ende des Weitsprungs standen für alle 5, Luis (3,22m), Marc (3,57m), Lukas (2,91m), Vincent (3,62m), Samuel (3,50m) solide Ergebnisse. Nach kurzer Pause standen die Jungs an der 50 Meter Startlinie bereit. Der Start glückte bei allen fünfen gut, sodass auch hier die Anzeigetafel gute Ergebnisse anzeigte. Als schnellster schaffte es Marc in 8,68 Sekunden ins Ziel, knapp hinter ihm folgten Samuel mit 8,71 und Vincent in 8,87 Sekunden. Bei Luis stoppte die Uhr bei 9,04 Sekunden. Lukas benötigte 9,77 Sekunden. Als letzte Disziplin musste noch bewiesen werden, wie gut die Jungs den Schlagball von 80 Gramm im Griff hatten. Herausragend in Form zeigte sich hierbei Marc, der den Ball auf tolle 36 Meter fliegen ließ. Den anderen Jungs waren die vorherigen Disziplinen deutlich anzusehen. Mit letzter Kraft schafften aber auch hier alle eine gute und solide Weite. Luis´ Ball flog bis auf 26 Meter. Lukas (14,50m), Vincent (20,50m) und Samuel (22,50m) zeigten nochmals ansprechende Leistungen. Schlussendlich standen für Luis (Platz 21), Lukas (Platz 34), Vincent (Platz 18) und Samuel (Platz 15) in der Altersklasse M10 gute Ergebnisse. Marc brachte es in der Altersklasse M11 auf einen zufriedenstellenden 11. Platz.

 

Auch in der U16 traten 3 Athleten des SV Germering im 4-Kampf an. Zum Auftakt sprangen Kilian Just in der M15 und Jannis Marklseder in der M14 im Gleichtakt über 1,36m und scheiterten nur knapp an der neuen Bestleistung von 1,40m. Ebenfalls in der M14 übersprang Benedikt Maurer 1,60m und riss 1,64m denkbar knapp mit den Hacken. Im anschließenden 100m-Sprint blieb Kilian mit 14,07s knapp über Bestleistung und der 14s-Marke. Jannis konnte mit 13,61s neue Bestleistung erreichen. Auch Benedikt lief mit 12,44s eine für ihn gute Zeit. Weiter ging es mit dem Stoßen der 4kg-Kugel. Im dritten und letzten Versuch legten alle drei nochmal nach: Kilian übertraf mit 5,06m endlich wieder die 5m-Marke, Jannis erzielte 5,58m, Benedikt schraubte seine bisherige Bestleistung gar um über einen Meter auf 8,24m hoch. Vor dem abschließenden Weitsprung kam leider ein Seitenwind auf, der immer wieder drehte und so einmal von vorne und einmal von hinten blies, was das Einstellen der Anläufe erschwerte. Dadurch trafen Kilian und Jannis nie ganz das Brett beim Absprung und blieben mit 4,47m bzw. 4,36m etwas unter ihren Möglichkeiten. Benedikt begann mit 5,21m, übertrat dann leider die anderen beiden Versuche bei überragenden Sprüngen, die ihn etwa einen halben Meter weiter in den Bereich seiner Bestleistung getragen hätten. Am Ende reichte es für Kilian in der M15 mit 1477 Punkten zum ersten Platz. Jannis schaffte mit 1531 Punkten den 6. Platz, während Benedikt zwar knapp unter dem selbstgesteckten Ziel von 2000 Punkten blieb, mit 1982 Punkten jedoch deutlich gewann. Diese Punktzahl war heuer im 4-Kampf der M14 die drittbeste Leistung in Bayern. (K. Goj, G. Maurer)

Jakob Zimmer auf Schwäbischen Meisterschaften

Bei der schwäbischen Meisterschaft in Friedberg am 25.09.2021 der Aktiven und U18 konnten die Athleten bei einem schönen Spätsommertag am Ende der langen Saison zeigen wie voll der Tank noch war. Für den SV Germering hieß es für Jakob Zimmer, der in letzter Zeit vor allem durch seinen bayerischen Jugendrekord der M15 sowie der deutschen Jahresbestleistung von 4,40 Meter im Stabhochsprung von sich Reden gemacht hat, sein Können zum ersten Mal in dieser Saison im Weitsprung zu beweisen. Dies sollte ihm dann im Laufe des Wettkampfs auch eindrucksvoll gelingen. Nach leichten Fehlern am Anfang, flog Jakob im dritten Versuch auf starke 6,38 Meter. Mit dieser Weite verbesserte er nicht nur seine eigene Bestleistung um mehr als einen halben Meter, er katapultierte sich mit dieser auch auf den geteilten 2.Platz in Bayern und auf den 13.Platz der Bestenliste in Deutschland in der Altersklasse M15. Den schwäbischen Titel gab es für Jakob dennoch nicht, da der junge Germeringer aufgrund seines Bezirkes Oberbayern nur außerhalb der Wertung teilnehmen konnte. Nun heißt es für ihn nochmal alle Kräfte zu bündeln. Am 03.10. geht es in Wasserburg ein letztes Mal im Stabhochsprung zur Sache, bevor das Sprungtoptalent des SV Germering, nach einer überragenden Saison, in seine wohlverdiente Pause gehen kann. (K. Goj)

 

Bayerischer Rekord für Jakob Zimmer - Germeringer Leichtathleten bei AK15-Länder- und AK14-Bezirkevergleichskampf

Zum AK15-Ländervergleichskampf der Leichtathleten zwischen Bayern, Hessen und Württemberg am 18. September in Aichach wurde der Germeringer Stabhochspringer Jakob Zimmer eingeladen. Dort konnte er nicht nur einen überlegenen Sieg für Bayern beisteuern, sondern verbesserte seine erst zwei Wochen alte Bestleistung von den Deutschen Meisterschaften in Hannover um weitere 25cm auf 4,40m steigern. Diese Höhe bedeutet neuen bayerischen Rekord und deutsche Jahresbestleistung in der Altersklasse M15!

 

Am Ende konnten die Mädchen den zweiten Platz hinter Württemberg belegen, die Jungen gewannen den Mannschaftswettbewerb vor Hessen und Württemberg.

 

Beim AK14-Bezirkevergleichskampf treten jeweils zwei ausgewählte Athleten und Athletinnen eines Bezirks in insgesamt 8 Disziplinen, einer 4x100m-Staffel und einer Schwedenstaffel an. Die 14 Einzel- und 7 Staffelplatzierungen werden entsprechend in Punkte umgerechnet, so dass sich daraus jeweils die Ergebnislisten der Mädchen, Jungen und beider gemeinsam ergeben.

 

Dieser Wettbewerb fand heuer am 18. September in Landshut bei idealen äußeren Bedingungen statt. Vom SV Germering wurde Benedikt Maurer eingeladen, um Oberbayern in drei Disziplinen zu vertreten. Nach einem überlaufenen Wechsel und daraus resultierender Disqualifikation der 4x100m-Staffel der oberbayerischen M14 als missglückten Auftakt konnte er mithelfen, diese Scharte im Hochsprung auszuwetzen. Nach übersprungenen 1,65m, die für ihn neue Bestleistung bedeuteten, scheiterte er denkbar knapp an 1,68m. Trotzdem reichte das zum Sieg wegen einem Fehlversuch weniger als sein höhengleicher Konkurrent aus Schwaben. Über 80m Hürden gab es einmal mehr heuer ein spannendes Rennen der schnellsten bayerischen Hürdensprinter, in dem sich Benedikt dieses Mal mit 12,26s und dem vierten Platz begnügen musste. Weiterhin durfte er im Weitsprung antreten, in dem er mit 5,29m Zweiter wurde, weil er gegenüber seinem weitengleichen Konkurrenten aus der Oberpfalz den besseren zweitbesten Versuch hatte – auch hier wieder ein knappes Ergebnis.

 

Am Ende konnten die Oberbayern sowohl bei den Mädchen als auch den Jungen sowie in der Gesamtwertung den Titel deutlich verteidigen. Insgesamt war das ein gelungener Wettkampf, der den Athleten in ganz Bayern eine Möglichkeit mehr bietet, sich mit gleichstarken Konkurrenten zu messen. (G. Maurer)

Erfolgreicher Wettkampf der U16 beim Herbst Meeting

Mit einem angenehmen und warmen Spätsommertag starteten die Athleten des SV Germering in den Altersklassen M14 und M15 in ihre Restsaison beim Herbst Meeting des MTV München. Marcus Pfaffenzeller (M15) lieferte im Weitsprung einen großartigen Wettkampf ab und schraubte seine Bestmarke auf 4,70 Meter hoch und erreichte hiermit den zweiten Platz. Mit seinen ersten Würfen in einem Speerwurfwettkampf, erreichte er ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. 23,40 Meter weite waren gleichbedeutend mit Platz 1. Auch Kilian Just (M15) wusste zu überzeugen. 4,48 Meter im Weitsprung sowie 20, 31 Meter im Speerwurf brachten ihn nicht nur nahe an seine Bestleistungen, sondern auch auf die Plätze 3 und 2. Für Noah Heinebrodt (M14) war der Wettkampf mit unterschiedlichen Gefühlslagen verbunden. Mit 14, 93 Metern im Speerwurf sicherte er sich nicht nur eine neue persönliche Bestleistung sondern ebenso die Bronzemedaille an diesem Tag. Der Weitsprung lief demgegenüber leider nicht optimal. Am Ende war es mit 3,58 Meter ein sechster Platz.
Begonnen hatte der Tag für die Jungs mit dem 100 Meter Sprint. Für Noah (15,64 Sek.), Marcus (14,39) und Kilian (14,35) standen am Ende solide Ergebnisse auf der Anzeigetafel.
Mit 4-mal Bronze, 2-mal Silber und einer Gold Medaille beendeten die Jungs einen erfolgreichen Wettkampf. (K. Goj)

SVG-Kinder auf Wettkampf in Emmering

Am 18. September fand in Emmering, nach sechswöchiger Sommerpause, endlich wieder ein Kinderwettkampf statt. Der SV Germering wurde von zwei Mannschaften der U8 und U10 vertreten.

Früh morgens begannen die Kinder der U8 mit beidarmigem Stoßen, die U10 verglich sich mit den anderen Mannschaften zeitgleich in der Weitsprungstaffel. Darauf folgten bei der jüngeren Mannschaft ein Zielweitsprung und eine 30 Meter Hindernis- Pendelstaffel. Die älteren durften sich außerdem noch im Medizinballstoßen und in einer 40 Meter Hindernis- Pendelstaffel messen.

Nachdem alle Wettkämpfe erfolgreich abgeschlossen waren, folgte die Siegerehrung. Die U8 belegte den dritten Platz, die U10 belegte einen sehr guten fünften Platz. (L. Meier)

Drei Bayerische Meister- und Vizemeistertitel für den SV Germering

Obwohl einige Athleten des SV Germering die Qualifikation für die Bayerischen Einzelmeisterschaften der U16 und U23 am 28./29. August in Hösbach erreicht hatten, vertrat mitten in der Ferienzeit allein Benedikt Maurer in der Altersklasse M14 die Vereinsfarben.

 

Das allerdings machte er richtig gut und erfolgreich. Gleich zum Auftakt am ersten Tag rollte er über 80m Hürden im Endlauf nach schwachem Start das gesamte Feld auf, erreichte den Führenden an der vorletzten Hürde, um ihn über der letzten zu überholen und den Vorsprung mit ins Ziel zu nehmen. Mit neuer Bestleistung von 11,87s bei leichtem Gegenwind holte er hier seinen ersten Bayerischen Meistertitel überhaupt. Danach war lange Pause bis zu seinen nächsten Disziplinen in den Abendstunden. Auf den Hochsprung mit Medaillenchancen verzichtete er, um am zeitgleichen Stabhochsprung teilnehmen zu können. Hier konnte er mit 2,60m die Silbermedaille gewinnen.

 

War am ersten Tag das Wetter noch warm und trocken, begann am Vormittag des zweiten Tages der angekündigte starke Dauerregen. Den Weitsprung begann er gut, gleich im zweiten Versuch rückte er mit einem starken Sprung von 5,61m auf den zweiten Platz vor. Nach dem Vorkampf wurde zunächst der 100m-Vorlauf durchgeführt. Hier konnte sich Benedikt mit 12,52s bei Gegenwind als Dritter seines Vorlaufs sicher für den Endlauf qualifizieren. Danach galt es erst einmal, die drei Versuche des Weitsprung-Endkampfs zu absolvieren. Der Lauf und der zunehmende Regen brachten ihn allerdings etwas aus dem Tritt, der Anlauf passte nicht mehr gut, und so konnte er sich nicht mehr steigern. Trotzdem durfte er mit 5,61m die Silbermedaille in Empfang nehmen. Als letzten Höhepunkt galt es dann noch, den 100m-Endlauf zu bestreiten. Hier überquerte er nach gutem Start nach 12,65s als vierter die Ziellinie.

 

Einmal Gold, zweimal Silber und ein vierter Platz bei Bayerischen Meisterschaften krönten ein tolles, wenn auch kräftezehrendes Wochenende. Nun steht erst einmal Regeneration auf dem Programm, bevor die Vorbereitung auf den Bezirksvergleichskampf der M14 am 18. September in Landshut, zu dem Benedikt nominiert wurde, beginnt. (G. Maurer)

Benedikt Maurer auf Deutscher Mehrkampfmeisterschaft in Wesel

Schwer erkämpft waren die letzten Punkte für die knappe Normerfüllung in einem starken Endspurt des 1000m-Laufs auf der Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Ingolstadt Ende Juli. Und nun war es so weit: Am 20./21. August standen für den 14-jährigen Benedikt Maurer vom SV Germering die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten in Wesel für die U16 auf dem Programm. Ungewohnt waren die Umstände mit langer Fahrt mit endlosen Staus, Übernachtungen, Suchen von Möglichkeiten für Coronatests und zusätzlichen Förmlichkeiten in und um die Wettkämpfe.

 

Das sommerliche, jedoch nicht zu heiße Wetter machte jedenfalls mit, und der Wind spielte nur in den ersten beiden Disziplinen eine Rolle. Beim Auftakt über 100m blies er Benedikt leicht in den Rücken zu neuer Bestleistung von 12,31s trotz verschlafenem Start, während er beim nachfolgenden Weitsprung deutlich von vorne wehte, so dass er sich bei guten Sprüngen mit 5,33m begnügen musste. Nach zwei Disziplinen bedeutete das noch Platz 4 im Gesamtklassement der M14. Die 4kg-Kugel stieß er gleich im ersten Versuch auf für ihn gute 7,06m. Auch in den Hochsprung fand er gut hinein und überwand seine Anfangshöhe von 1,50m im ersten Versuch deutlich. Über 1,53m riss dann der Faden, dreimal fiel die Latte. Damit wiederholte er den Ausrutscher von Ingolstadt und blieb 12cm unter Bestleistung, in deren Nähe er sonst in der Saison konstant hinsprang. Trotzdem lag er am Ende des ersten Tages auf Bestleistungskurs und dem elften Platz.

 

Der zweite Tag begann jedoch wieder gut, im Stabhochsprung stellte Benedikt seine Bestleistung von 2,70m zum wiederholten Mal ein und scheiterte an 2,80m im dritten Versuch nur knapp. Im nachfolgenden Diskuswurf begann es für Benedikt etwas zäh, aber im dritten Versuch konnte er mit 21,53m neue Bestleistung erzielen. Als nächstes stand der 80m-Hürdenlauf auf dem Programm. Hier wirkte Benedikt selbst von seinem guten Start überrascht, legte dann einen fehlerfreien Lauf hin und überquerte die Ziellinie nach 11,88s, mit der zweitbesten Zeit des Tages im gesamten Feld und so schnell wie noch nie zuvor. Von dort ging es zum Speerwurf, in dem ein hartnäckiger technischer Fehler zu zwei ungültigen Versuchen führte. Der Sicherheitswurf im letzten Durchgang ging lediglich auf 14,92m. Mit 3:20,14 min brachte er jedoch den Wettkampf mit einer ansprechenden Zeit zu Ende.

 

Mit 4146 Punkten konnte er seine Bestleistung zwar nicht erreichen, aber den zwölften Platz in der Wertung der M14 erzielen. Wichtiger noch war die Mitnahme der Erfahrungen und neuer Eindrücke bei seiner erstmaligen Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft. (G. Maurer)

3 Medaillen für Germeringer Leichtathleten bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften

Am 14./15.8.21 wurden die Süddeutschen Einzelmeisterschaften der U23 und U16 in Frankfurt ausgetragen, zu der auch 2 Nachwuchsathleten des SV Germering die lange Anfahrt auf sich nahmen. Bei strahlendem Sonnenschein und großer Hitze gingen die beiden bei kleinen, jedoch qualitativ starken Starterfeldern ihre Aufgaben an. Im Stabhochsprung der M15 kam Jakob Zimmer gleich gut in den Wettkampf hinein und konnte sich am Ende bis über 3,85m schrauben. Damit stellte er nicht nur eine neue Bestleistung auf, sondern gewann die Silbermedaille und arbeitete sich in der Deutschen Bestenliste bis auf Platz 3 seiner Altersklasse vor.

 

Am ersten Tag startete Benedikt Maurer in der M14 mit 80m Hürden. Nach einem etwas misslungenen Start belegte er am Ende den 6. Platz mit seiner zweitbesten Zeit von 12,01s. Danach ging es in den Weitsprung, in dem er eine gute Serie hinlegte. Am Ende erreichte er mit 5,57m den Bronzeplatz. Den zweiten Tag begann Benedikt mit dem Stabhochsprung, überwand dort recht sicher seine Bestleistung von 2,70m und riss im letzten Versuch die 2,90m nur knapp. Das reichte am Ende für Platz 4. Im nachfolgenden 100m-Lauf kam er gut aus dem Startblock, um kurz darauf durch einen unachtsamen Schritt Boden zu verlieren und den Endlauf mit 12,71s um eine Zehntelsekunde zu verpassen – am Ende Platz 10. Nach Abhaken des Missgeschicks hieß es am Ende, die Kräfte für den Hochsprung zu bündeln. Das gelang ihm gut, übersprang ohne Fehlversuch die Höhen bis 1,60m und hatte nach zwei schwächeren Sprüngen eine starken letzten über 1,64m, den er nicht lange genug halten konnte, so dass die Latte doch noch fiel. Am Ende durfte er sich mit einem Konkurrenten die Bronzemedaille teilen.

 

3 Medaillen und 2 weitere Urkunden waren eine starke Ausbeute für die beiden jungen Germeringer, die zum ersten Mal auf dieser Ebene starten durften. Während Jakob auf den Deutschen U16-Meisterschaften in Hannover am ersten Septemberwochenende im Stabhochsprung mit guten Medaillenchancen antreten wird, stehen für Benedikt an den kommenden beiden Wochenenden die Deutschen U16-Mehrkampfmeisterschaften in Wesel sowie die Bayerischen Einzelmeisterschaften in Hösbach an. (G. Maurer)

Silber für Germeringer 9-Kämpfer – Deutsche Quali und Bronze für Benedikt Maurer

Ihren ersten 9-Kampf über zwei Tage absolvierten 4 Leichtathleten des SV Germering bei den Bayerischen Meisterschaften in Ingolstadt. Bei optimalen Bedingungen starteten Kilian Just in der M15 sowie Simon Schmidlkofer, Jannis Marklseder und Benedikt Maurer in der M14 in den Stabhochsprungwettbewerb. Hier schaffte Kilian mit 2,00m neue Bestleistung, auch Simon mit 2,40m, Jannis mit 2,50m und Benedikt mit 2,70m überwanden sehr gute Höhen. Im nachfolgenden 4kg-Kugelstoßen erreichten ebenfalls alle ihre angestrebten Weiten: Kilian mit 4,54m, Simon mit 5,03m, Jannis mit 6,08 und Benedikt mit 7,12m. Danach ging es zum 100m-Lauf. Dort gab es neue Bestzeiten für Simon in 13,86s und Jannis in 13,66s, nur knapp über Bestzeit blieben Kilian mit 14,10s und Benedikt mit 12,45s. Auch der Weitsprung lief insgesamt sehr gut: Simon erreichte Bestleistung mit 4,27, Kilian ebenfalls mit 4,54m, Jannis blieb mit 4,56m nur 1 cm unter seiner Bestleistung. Nur Benedikt musste nach zwei übertretenen Versuchen, davon den zweiten sehr knapp, einen Sicherheitsversuch mit Absprung weit vor dem Brett hinlegen, der dann mit 5,37m gemessen wurde.

Der zweite Tag begann nach starkem morgendlichem Regen unter dunklen Wolken trocken von oben, aber auf regennasser Bahn mit 80m Hürden. Hier erzielten Simon in 14,30s und Jannis in 14,40s deutlich neue Bestzeiten. Kilian lief ein gutes Rennen bis zur letzten Hürde, über die er dann stolperte und hinfiel, sich aber aufrappelte, um ins Ziel zu laufen. Dort musste er sich dann mit 18,63s begnügen. Benedikt blieb an der dritten Hürde hängen und stolperte einen Schritt, kam aber trotz dieses Malheurs auf starke 12,24s. Zum nachfolgenden Hochsprung setzte dann heftiger Regen ein, der hier keine guten Leistungen zuließ. Trotzdem schlugen sich Jannis, Simon und Kilian gut, die alle drei jeweils 1,31m überwinden konnten. Benedikt begann bei 1,46m, traute sich dann jedoch auf dem nassen Kunststoff keinen Kurvenlauf mehr zu und scheiterte bereits an 1,52m. Spätestens ab jetzt war klar, dass sein Kampf um eine Medaille schwer werden würde. Erfreulich liefen dann jedoch die beiden folgenden Wurfdisziplinen. Mit dem 1kg-Diskus traten die meisten des Quartetts zum ersten Mal in einem Wettkampf an, doch Simon mit 15,39m, Kilian mit 16,56m, Jannis mit 17,36m und Benedikt mit 21,01m schlugen sich hier recht gut. Beim 600g-Speerwurf erreichten Kilian 19,29m, Jannis 18,92m, Benedikt 23,00m und Simon neue Bestleistung 25,48m. Als letzte Disziplin eines langen Wochenendes stand nun der 1000m-Lauf auf dem Programm. Kilian hatte im Lauf der M15 keinen Gegner in seiner Klasse und kam auf 3:32,47min. Jannis konnte im M14-Lauf an Simons Fersen bleiben und kam in 3:29,05min gleich hinter Simon in 3:25,78min ins Ziel. Benedikt konnte die angestrebten Zwischenzeiten halten. Mit einem starken Endspurt auf der Zielgerade kam er in 3:13,44min ins Ziel.

Mit dieser Zeit erreichte Benedikt 4209 Punkte, also 9 sehr knappe Punkte über der angestrebten Qualifikationsleistung für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, und die Bronzemedaille der Bayerischen Meisterschaften der M14 – 1 winziges Pünktchen vor dem Viertplatzierten!

Jannis landete bei der M14 mit 3594 Punkten auf Platz 7 vor Simon in 3542 Punkten auf Platz 8. Kilian kam mit 3233 Punkten auf den 6. Platz der M15. In der Mannschaftswertung der U16, in der die besten drei 9-Kampf-Leistungen beider Jahrgänge eines Vereins gewertet werden, gewann der SV Germering Silber mit 11345 Punkten. (G. Maurer)

Nach oben

Maximilian Brantl erneut mit Bestleistung

Knapp über 20 Grad und leichter Regen. Die Bedingungen für die Sprinter bei der Bayerischen Meisterschaft in Erding waren bei den Vorläufen nicht optimal. Ebenso wenig optimal lief der Vorlauf des U23 Athleten Maximilian Brantl vom SV Germering. Nach einem guten Start kam Maxi ins Straucheln und konnte den Sturz gerade noch so abfangen. Mit einer Zeit von 11,37 Sekunden schaffte er es trotzdem sich für die Zwischenläufe zu qualifizieren. In diesem sollte es dann für den Germeringer Sprinter deutlich besser laufen. Mit 10,94 Sekunden verbesserte er nicht nur seine Persönliche Bestzeit um starke 0,16 Sekunden sondern zog auch als viertschnellster Sprinter in dieses Finale. Eben jener 4.Platz sollte es dann am Ende auch sein, nach sehr guten 50 Metern im Finale ging nach diesem langen Tag hinten raus etwas die Luft raus (11,00 Sekunden). Mit einem 4.Platz bei den Männern und einer neuen Bestzeit im Rücken stehen nun noch die Bayerischen Meisterschaft der U23 Ende August in Hösbach an.

Leichtathletik-Schülerwettkampf in München – Benedikt Maurer verfehlt Deutsche Quali um 1 Punkt

Der SV Germering hatte 4 Leichtathleten bei einem Schülerwettkampf der LG Stadtwerke München im Dantestadion am 10.7.21 bei Bilderbuchwetter am Start. In der Altersklasse M15 traten Kilian Just und Marcus Pfaffenzeller an, in der M14 Jannis Marklseder und Noah Heinebrodt.

Zunächst standen die 80m Hürden auf dem Programm. Hier lief Kilian in neuer Bestzeit von 15,89s auf den 8. Platz. Ebenfalls Bestzeiten gab es bei Jannis in 14,40s und Platz 5 und bei Noah mit 15,69s und Platz 7. Im anschließenden Kugelstoßen erreichte Marcus mit 5,60m den 2. und Kilian mit 4,75m den 3. Platz. Für die 100m benötigte Marcus 14,60s, was ihm den 3.Platz einbrachte. Bei den Jüngeren erreichte Jannis hier Platz 2 in 13,98s, Noah Platz 5 in 15,96s.

Im Weitsprung schaffte Kilian mit 4,20m den 10. Platz und Marcus mit 4,15m den 11. Platz. Jannis schaffte eine gute Serie und mit 4,57m eine deutlich neue Bestleistung, die ihm Platz 5 einbrachte. Noah knackte erstmals die 4m-Marke, und das gleich in zwei Sprüngen, erreichte damit den Endkampf und Platz 8. Kilian trat außerdem noch über 800m an, wo er mit einem couragierten Lauf in 2:44,21min auf Platz 3 landete. Am Ende versuchten sich Kilian und Jannis noch im Hochsprung. Beide konnten ihre jeweilige Bestleistung auf 1,38m schrauben und rissen die 1,42m nur knapp. Am Ende erkämpften sich damit Kilian Platz 5 in der M15 bzw. Jannis Platz 2 in der M14.

Ein guter Tag mit tollen Platzierungen und vielen Bestleistungen bleibt den Germeringer Schülern in Erinnerung.

Am Folgetag versuchte sich Benedikt Maurer in der M14 bei den Schwäbischen Blockmeisterschaften in Friedberg als letzte Gelegenheit an der Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften fast vor der Haustür in Markt Schwaben, die im Block Sprint/Sprung bei 2600 Punkten angesetzt sind. Nach einer regenreichen Nacht bis in den Morgen begann er die 80m Hürden auf regennasser Bahn gut in 12,19s, seine zweitbeste Zeit heuer. Spannend wurde es erstmals im Weitsprung. Nach einem sehr mäßigen ersten und übertretenen zweiten Versuch musste er im dritten im Anlauf Vorsicht walten lassen. Trotzdem landete er nach 5,71m im Sand auf neuer Bestweite und blieb auf Kurs. Im anschließenden Hochsprung sorgte er erneut für Spannung bereits bei 1,56m, die er erst im dritten Versuch, dann allerdings deutlich übersprang, Auch die 1,60m überwand er noch, was ihn weiter im Rennen um sein großes Ziel hielt. Über 100m hatte er etwas Glück, dass der drehende Wind im Gegensatz zu den Hürden von hinten blies, was ihm zu einer deutlich neuen Bestzeit von 12,39s verhalf. Damit benötigte er im abschließenden Speerwurf 21,65m zur deutschen Qualifikation, normalerweise keine große Herausforderung für ihn. Kurz vor Beginn des Wettkampfs musste allerdings ein Gewitter mit Wolkenbruch abgewartet werden. Im Wettkampf kam dann Benedikt nur schwer in den Tritt. Der erste Versuch war zu kurz, der zweite ungültig. In den dritten versuchte er, alles hineinzulegen, doch der Speer landete bereits nach 21,58m – 7cm zu kurz für die Deutschen Meisterschaften. Am Ende verfehlte er diese mit 2599 Punkten um genau 1 Punkt. Trotz der riesigen Enttäuschung will Benedikt das gleiche Unterfangen in zwei Wochen im 9-Kampf versuchen. (G. Maurer)

Germeringer Erfolge bei den Obb. Leichtathletik-Einzelmeisterschaften

Am 26./27.6.21 fanden in Erding die Obb. Einzelmeisterschaften der Leichtathleten statt. Dabei war die U16 am Samstag bei Sonnenschein und nur wenig Wind an der Reihe, wobei auch ein Aufgebot des SV Germering an den Start ging.

In der Altersklasse der M15 traten Marcus Pfaffenzeller und Kilian Just über 100m und im Weitsprung an. Im Sprint erreichte Killian in 14,08s den 7. und Marcus in 14,70s den 8. Platz. Im Weitsprung kamen beide genau auf die gleichen Plätze, wobei Kilian eine gute Serie mit neuer Bestleistung von 4,50m hinlegte und Marcus ebenfalls mit 4,17m erstmals im Wettkampf die 4m-Marke knackte.

Bei der M14 vertrat Noah Heinebrodt die Germeringer Farben über 100m und landete mit 15,64 s auf dem 12. Platz. Im Speerwurf konnte er mit zwei Würfen auf Bestleistung mit genau 13,00m den 11. Platz erringen, während Simon Schmidlkofer mit 25,03m und einer sehr konstanten Serie auf dem 8. Platz im Endkampf landete. Im Stabhochsprung kam das beste Mannschaftsergebnis zustande: Benedikt Maurer gewann mit 2,60m Bronze, nur aufgrund weniger Fehlversuche auf dieser Höhe vor zwei Konkurrenten, u.a. vor Simon Schmidlkofer, der über die gleiche Höhe sprang und 5. wurde. Bei der Vorhöhe von 2,40m überquerte Jannis Marklseder die Latte und landete auf dem 6. Platz. Jannis trat auch mit Noah über 80m Hürden an, wo er mit 14,69s den 13.Platz erlangte, während sich Noah in 16,53s auf dem 15.Platz wiederfand. Hier lieferte sich Benedikt mit zwei starken Konkurrenten ein spannendes Rennen um den Sieg, musste sich dann aber mit allerdings deutlich neuer Bestzeit von 11,95s mit der Bronzemedaille zufriedengeben. Neben dem Sprint scheint Benedikt auch im Sprung immer besser in Fahrt zu kommen. Während Noah im Weitsprung mit 3,77m auf Platz 18 kam, steigerte hier Benedikt im 2. Versuch mit 5,67m seine Bestleistung aus der Vorwoche um weitere 28cm, übernahm damit zwischendurch die Führung und musste sich dem Sieger am Ende nur um 8cm geschlagen geben. Ebenfalls die Silbermedaille gewann Benedikt im Hochsprung. Die Siegeshöhe von 1,65m riss er nur knapp mit den Fersen, so dass letztlich 1,60m als übersprungene Höhe für ihn notiert wurde.

Der zweite Tag der Oberbayerischen Meisterschaft war leider nicht von Erfolg gekrönt. Nachdem Maximilian Brantl sich bei dem Restart Meeting in München vor zwei Wochen in überraschender Frühform zeigte, musste er leider krankheitsbedingt absagen. An den Start gingen deshalb lediglich Kevin Goj bei den Männern und Letizia Heitmeir bei der U18. Nachdem es bei den 100 Metern der Männer schon einige Fehlstarts gab, hieß es auch für Kevin frühzeitig die Bahn zu räumen. Die Anspannung setzte ihm bei den folgenden 200 Metern zu, so dass die Zeit letztendlich mit einer 25,57 Sekunden enttäuschend war. Bereits beim Aufwärmen für die 400 Meter verletzte sich Letizia Heitmeir an der Wade, wodurch der anschließende Wettkampf nur mit Schmerzen bestritten werden konnte. Dies zeigte sich auch leider bei ihrer Zeit von 68,56 Sekunden, welche deutlich über ihrer Bestleistung war. Alles in allem ein gebrauchter Tag des SV Germering.

Trotzdem: Je zweimal Silber und Bronze, ein 4., 5. und 6. Platz sowie zwei 7. und drei 8. Plätze sind eine durchaus beachtliche Ausbeute auf Bezirksebene. (L. Meier, K. Goj, G. Maurer)

Schülerwettkampf der Leichtathleten in München

Zu einem Einladungs-Schülerwettkampf der LG Stadtwerke München im Dantestadion am 19.6.21 durften auch 3 Leichtathleten des SV Germering im Dreikampf antreten. Dabei machte Marcus Pfaffenzeller in der Altersklasse M15 seinen ersten Wettkampf und Noah Heinebrodt in der M14 seinen zweiten. Beide wurden von ihrem schon erfahrenen Teamkollegen Benedikt Maurer in der M14 geführt.

Beim Auftakt stieß Marcus die 4kg-Kugel auf 5,11m und Noah auf 4,15m. Benedikt blieb mit zwei ansprechenden Versuchen über 6,89m und 6,95m knapp unter der 7m-Marke. Im anschließenden 100m-Lauf überraschte Marcus mit recht starken 14,12s, Noah erreichte 15,63s, Benedikt bestätigte mit 12,75s und damit schnellster Zeit der M14 die Vorwochenleistung.

Beim abschließenden Weitsprung konnten die beiden Neulinge bei recht hohen Temperaturen den Anlauf noch nicht konstant gestalten. Daher musste sich Marcus nach Absprung weit vor dem Balken mit 3,72m zufriedengeben, sein deutlich bester Versuch war leider auch deutlich übertreten. Noah konnte im letzten Versuch noch einen Sprung auf 3,83m zeigen, in dem er allerdings auch mehr als nur das Brett herschenkte. Benedikt konnte sich von Sprung zu Sprung steigern, traf im letzten dann den Absprungbalken optimal und landete bei deutlich neuer Bestweite von 5,39m.

Am Ende belegte im Dreikampf der M15 Marcus den 2. Platz, in der M14 landete Noah auf dem 6. Platz, während Benedikt ebenfalls den 2. Platz erreichte. Dies war der letzte Test vor den Obb. Einzelmeisterschaften der U16 am folgenden Wochenende. (G. Maurer)

Leichtathletik-Auftakt nach Corona-Zwangspause bei den Obb. Blockmeisterschaften der U16

Sonne pur und Leichtathletikwettkämpfe für alle, nicht nur für Kaderathleten – beides heuer eine Seltenheit, gab es jedoch zusammen am 13.6.21 bei den Obb. Blockmehrkampfmeisterschaften der U16 in Emmering. Mit dabei war hier auch eine Mannschaft des SV Germering mit 5 Athleten, die allesamt dem Block-5-Kampf Sprint/Sprung gegenüber Block Lauf und Block Wurf vorzogen.

Dabei begann der Wettkampf nach so langer Corona-Zwangspause durchwachsen. Über 80m Hürden blieb Kilian Just in der Altersklasse M15 mit 16,41s deutlich unter seinen Möglichkeiten. Die anderen M14-Starter erfüllten die Erwartungen nach deutlich verbesserten Trainingsleistungen mit 14,30s für Jannis Marklseder, 14,67s für Simon Schmidlkofer und 17,13s für Noah Heinebrodt, der seinen ersten Wettkampf überhaupt absolvierte. Nur Benedikt Maurer übertraf hier mit starken 12,37s die Erwartungen. Im Weitsprung blieben alle im Bereich ihrer Bestleistungen von letztem Jahr, allerdings bei deutlichem Gegenwind. Noah erreichte hier 3,54m, Simon knackte zum ersten Mal mit genau 4,00m die runde Marke, Jannis sprang knapp neue Bestleistung mit 4,29m. Kilian mit 4,36m und Benedikt mit 5,01m bei zwei haarscharf übertretenen Versuchen landeten im Bereich ihrer Bestleistungen.

Beim Speerwurf lief es dann besser: Noah schaffte hier 12,82m, Jannis und Kilian blieben mit 19,69m bzw. 19,97m knapp unter der 20m-Marke, und Simon hatte mit 25,31m gerade noch die Nase bzw. die Speerspitze vorn vor Benedikt mit 25,17m.

Über 100m konnten die Erwartungen nicht ganz erfüllt werden, alle mussten wohl den hochsommerlichen Temperaturen in praller Sonne in der mittlerweile vierten Disziplin des Tages Tribut zollen. Noah benötigte für die Zielgerade 15,97s, Simon lag mit 14,14s nahe bei Kilian mit 14,13s. Jannis sprintete die Kurzstrecke in 13,70s und Benedikt in 12,76s.

Im anschließenden Hochsprung konnte Simon mit seinen derzeitigen Anlaufproblemen leider die Anfangshöhe von 1,20m nicht überwinden. Die anderen schafften jedoch regelrecht Befreiungsschläge:  Noah erreichte hier in seinem ersten Wettkampf 1,23m. Kilian konnte mit 1,32m seine Bestleistung um satte 10cm steigern, Jannis errang nach umfangreichen Technik- und Anlaufveränderungen mit 1,35m neue Bestleistung und hatte drei hauchdünn gerissene Versuche über 1,38m. Benedikt konnte seine Bestleistung ebenfalls um 10cm auf sehr starke 1,62m steigern und hörte dann mit Wadenproblemen auf.

Am Ende belegte im Block-5-Kampf Sprint/Sprung der M15 Kilian mit 1974 Punkten den 8. Platz. In der M14 belegten Noah mit 1604 Punkten und Simon mit 1664 Punkten die Plätze 14 und 13. Jannis landete mit 2089 Punkten auf Platz 10, während Benedikt mit 2531 Punkten den 3. Platz im Gesamtklassement errang. Nachdem aber der Gewinner als Gast aus der Pfalz, in der immer noch keine Wettkämpfe erlaubt waren, zwar als einziger in diesem Wettbewerb die Qualifikation für die Deutschen Blockmeisterschaften von 2600 Punkten knacken konnte, jedoch außer Konkurrenz startete, fiel Benedikt die Silbermedaille der Obb. Meisterschaften zu. Die Mannschaft bestehend aus allen 5 Athleten belegte in der Endabrechnung mit 9862 Punkten den Bronzeplatz, so dass am Ende alle mit Medaillen dekoriert wurden. (G. Maurer)