Wettkampfberichte 2018 - Abteilung Leichtathletik des Sportverein Germering e.V.

Zweimal Edelmetall bei bayerischen Meisterschaften

dig

Bei den bayerischen Leichtathletik Meisterschaften in Erding haben die Germeringer Leichtathleten überragende Resultate geliefert. Für die fünf angetretenen Sportler gab es zwei Medaillen, sowie zwei weitere Top 5 Platzierungen. Allen voran die Schützlinge von Stabhochsprung-Trainer Philipp Mühlbauer legten einen starken Auftritt hin. So konnte Leah Grewe ihren zweiten Platz von den letztjährigen bayerischen Meisterschaften verteidigen. Diese Leistung hatte sich schon nach ihrem Sieg bei den oberbayerischen Meisterschaften vor zwei Wochen angedeutet. So konnte Grewe die 3,50 Meter Marke gleich im ersten Versuch knacken. Bei den anschließenden 3,60 Metern scheiterte sie knapp und musste sich nur der ein Jahr älteren Anna Sailer von der LAC Quelle Fürth geschlagen geben. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte ihre Trainingspartnerin Annika Peschel in der Altersklasse U18. Mit einer Höhe von 2,85 Metern bestätigte sie dabei ihre Bestleitung.

Für die zweite Medaille des Tages sorgte völlig überraschend Franziska Unterreitmeier. Die Laufspezialistin war im Vorfeld mit ihrer Meldezeit eigentlich nur auf Platz fünf gesetzt, konnte sich jedoch in einem mutigen Rennen die Bronzemedaille sichern. Schon nach drei Runden hatte sich eine Spitzengruppe aus vier Läuferinnen vom Rest des Feldes getrennt. Als sich dann nach zwei Kilometern die beiden Favoritinnen einen Vorsprung herauslaufen konnten, sah es ganz nach einem spannenden Zweikampf um Platz drei zwischen Franziska Unterreitmeier und Louisa Omoruyi von den Stadtwerken München aus. Franziska behielt jedoch die Nerven und setzte einem Kilometer vor dem Ziel zur entscheidenden Tempoverschärfung an. Im Ziel hatte sie letztendlich über 20 Sekunden Vorsprung und konnte sich so über ihre erst Medaille bei bayerischen Meisterschaften freuen.

Für eine weitere Überraschung sorgten die Sprinter Maximilian Brantl und Alexander Grübel in der Altersklasse U18. Im traditionell sehr stark besetzten Feld, mit unter anderem Deutschlands schnellsten Sprintern, konnten sich beide mit einem souveränen Vorlauf für das Finale der besten acht qualifizieren. In diesem bestätigte Maximilian Brantl seine herausragende Form und erreichte mit einer Zeit von 11,48 Sekunden den fünften Platz. „Schade, dass ich auf den letzten Metern verkrampfte, sonst wäre bestimmt noch eine bessere Zeit herausgesprungen.“ so Maximilian nach seinem Rennen. Mit den Schlussmetern hatte auch oft Alexander Grübel während der Saison zu kämpfen. Dieses Mal aber blieb er locker und konnte sich im Ziel über eine Bestzeit von 11,57 Sekunden, sowie dem ausgesprochen tollen siebten Platz freuen.    

Top Leistungen bei Top Wetter

Am 30. Juni fuhren insgesamt 24 Leichtathleten vom SV Germering zum Emmeringer Schülersportfest in Emmering.

Dabei war es für viele junge Athleten der erste Wettkampf. Die Kinder der Altersklassen U8 und U10 traten jeweils gemeinsam in einem Team gegen zahlreiche andere Vereine an.  Dabei absolvierten sie erfolgreich eine Hindernis-Pendel-Staffel, Medizinballstoßen, Weitsprung und zu guter Letzt noch eine Tandem-Biathlon-Staffel. Dabei erreichten sie in dem breiten Feld den 5. Und 8. Platz.

Auch bei den Älteren wurden hervorragende Einzelleistungen und Gesamtplatzierungen erreicht. Tabea Beyreuther konnte sich mit einer sehr schnellen Zeit von 8,15 sekunden im Sprint in einem Feld von insgesamt 41 Teilnehmerinnen auf den 8. Platz setzen. Benedikt Maurer (11 Jahre) sprang ganze 4,36 Meter weit und verpasste damit nur knapp das Treppchen. Eine Altersklasse höher ließ Jakob Zimmer mit einer Höhe von 1,31 Metern im Hochsprung und 36 Metern im Schlagball alle hinter sich und holte Gold. Und obwohl Theresa Krabacher im Sprint auf Grund eines Organisationsfehlers gegen ihre männlichen Mitstreiter antreten musste, lies sie dabei alle hinter sich.

Die Athleten haben nach dem anstrengenden Wettkampf nicht lange Zeit sich auszuruhen, denn der nächste Wettkampf ist schon um die Ecke!

Starker Auftritt bei oberbayerischen Meisterschaften

dig

dav

dav

dav

dig

dig

dav

dig

dig

Leah Grewe und Franziska Unterreitmeier haben bei den oberbayerischen Leichtathletikmeisterschaften jeweils die Goldmedaille gewonnen.  Im Stabhochsprung der weiblichen Jugend gewann Leah Grewe souverän mit 3,25 Metern. Da außer Leah nach dieser Höhe keine weitere Springerin übrig war, legte sie die zu überspringende Höhe auf 3,60 Meter fest, was der Qualifikationsnorm für die deutschen Meisterschaften entspricht. Leider hatte sie jedoch Probleme mit ihrem neuen Stab und scheiterte knapp. Über ihre erste Goldmedaille auf der Bezirksebene konnte sich Franziska Unterreitmeier freuen. Die Laufspezialistin konnte sich bereits nach zwei Runden von ihren Konkurrentinnen absetzten und lief nach 3000 Metern mit knapp 10 Sekunden Vorsprung vor Leoni Ostler von der LAG Garmisch Patenkirchen in das Ziel. Knapp vorbei an den Podestplätzen über die 800 Meter Distanz schrammte Letizia Heitmeier. Die 14-jährige Schülerin machte auf der Zielgeraden mit einem starken Schlussspurt noch zwei Plätze gut. „Wäre das Rennen zehn Meter länger gewesen, wäre sie noch dritte geworden.“ so Trainer Stefan Haderer im Anschluss des Rennens. Nicht wirklich verausgabt hat sich Kilian Vitt, der mit 10:44 Minuten über die 3000 Meter deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb und den fünften Platz der männlichen Jugend belegte. Das gute Gesamtbild des SV Germering rundete die leider erkältete Laura Meier mit einem 14. Platz im Hochsprung, sowie Süheyla Karagedik mit einem 41.Platz im Weitsprung ab.

Den nasskalten Bedingungen getrotzt

dav

Beim Auftakt zum Karlsfelder Läufercup hat Franziska Unterreitmeier souverän die Altersklasse U20 über 5000 Meter gewonnen. Bei ihrem ersten Rennen über die zwölfeinhalb Stadionrunden zeigte die Achtzehnjährige trotz nasskalten Bedingungen ein von Anfang an couragiertes Rennen und wurde mit einer Zeit von 19:17 Minuten belohnt. Damit verpasste sie um nur zwei Sekunden denkbar knapp die Qualifikationsleistung für die Süddeutschen Meisterschaften, was jedoch auf die nicht optimalen Laufbedingungen zurückzuführen war. Ebenfalls über gute Ergebnisse konnten sich Philipp Lober und Kilian Vitt freuen. Zusammen mit ihrem Trainer Stefan Haderer und Peter Strelow von der LAG Mittlere Isar übernahmen sie von Anfang an die Führungsarbeit in ihrem Lauf. Mit einer schnellen letzten Runde konnten sich Haderer und Lober von Strelow absetzten und erreichten mit einer Zeit von 17:37 Minuten beziehungsweise 17:40 Minuten das Ziel. Der noch von einer Erkältung geplagte Kilian Vitt kam nach 18:23 Minuten ins Ziel und belegte damit den dritten Platz in der Altersklasse U20.

Gold und Silber für Nachwuchsleichtathleten

 

München – Bei den Münchner Mehrkampfmeisterschaften im Dantestadion schafften gleich zwei Leichtathleten des SV Germering den Sprung aufs Podest. Vor allem Benedikt Maurer konnte seine aktuell hervorragende Form unter Beweis stellen und sicherte sich im Vierkampf der Elfjährigen die Goldmedaille. Mit der drittschnellsten Sprint Zeit im Teilnehmerfeld legte er bereits die Basis in der ersten Disziplin. Nach zwei weiteren sehr guten Ergebnissen im Wurf und Weitsprung ließ er besonders im Hochsprung mit 1,28 Metern der Konkurrenz keine Chance. Noch beachtlicher ist Benedikts Leistung, da dies sein erster Hochsprungwettkampf überhaupt war.

Über die zweite Medaille des Tages konnte sich Jakob Zimmer freuen. Der zwölfjährige Schüler aus Germering hatte erst drei Tage zuvor beim Schülersportfest in Dachau mitgemacht und dort ebenfalls die Silbermedaille im Dreikampf gewonnen. Vor allem beim Weitsprung konnte er Punkte auf die Konkurrenz gut machen und verpasste um nur vier Zentimeter seine Bestleistung von 4,10 Metern. Die guten Ergebnisse der Germeringer Jungs rundeten Jannis Marklseder und Timo Boye ab. Jannis nahm hierbei zum ersten Mal an einem Hochsprungwettkampf teil und für Timo war es der erste Wettkampf überhaupt. Jannis konnte sich am Ende des Tages über einen sehr guten achten Platz im Vierkampf freuen. Ebenfalls achtbar schlug sich Timo, der Platz 25. Im Dreikampf belegte.

Auch die Leichtathletinnen zeigten sich im Münchner Dantestadion von ihrer besten Seite. So belegte Tabea Beyreuther mit 917 Punkten den sechsten Platz im Dreikampf der Altersklasse W10. Mit nur sieben Punkten weniger kam ihre Kollegin Milena Horstmann auf den achten Platz. Tabea verletzte sich leider im 50 Meter Sprint und konnte somit im anschließenden Weitsprung nicht an ihre Leistungsgrenze gehen. Ohne den umgeknickten Fuß wäre bestimmt noch einiges mehr rausgesprungen. Milena Horstmann zeigte etwas überraschend im Wurf ein sehr gute Weite von 21 Metern, was im Teilnehmerfeld von über 40 Mädels die viertbeste Wurfleistung des Tages war. Einen gelungenen Einstand in die sommerliche Wettkampfsaison gelang auch Luisa Heckler, die bei ihrem ersten Dreikampf überhaupt den vierzehnten Platz bei den elfjährigen Mädchen erreichte.

 

Tabea Beyreuther W10DreikampfPlatz 6
Milena HorstmannW10DreikampfPlatz 8
Luisa HecklerW11DreikampfPlatz 14
Timo BoyeM10DreikampfPlatz 25
Benedikt MaurerM11VierkampfPlatz 1
Jannis MarkelsederM11VierkampfPlatz 8
Jakob ZimmerM12DreikampfPLatz 2

Guter Start in die Wettkampfsaison

dig

Beim Germeringer Leichtathletik-Meeting am 01.05. starteten die meisten unserer Sportler in die Wettkampfsaison. Allen voran unsere beiden Stabhochspringerinnen Leah Grewe und Annika Peschel, die in ihrer jeweiligen Altersklasse den ersten Platz belegen konnten. Leah hatte leider etwas mit ihrem zu weichen Stab zu kämpfen, sodass es zu einer neuen Bestleistung leider nicht reichte. Ebenfalls gute Leistungen zeigten unsere beiden Sprinter Maximilian Brantl und Alex Grübel in der AK U18. Beide erreichten souverän das 100 Meter Finale und belegten gegen bärenstarke Konkurrenz den 6. bzw. 7. Platz. Im darauffolgenden 200 Meter Sprint sorgte vor allem Alexander Grübel für eines der Highlights des Tages. Da er der mit Abstand schnellste Läufer in seinem Lauf war, donnerte er förmlich eindrucksvoll mit großen Abstand zur Konkurrenz die halbe Stadionrunde nieder. Letztendlich erreichte er mit 20 Metern Vorsprung und unter großem Jubel der Zuschauer das Ziel. Maximilian Brantl, der im anschließenden Lauf startete, lies sich gleich von Alexanders Auftritt mitreißen und belegte mit 23,86 Sekunden den fünften Platz. Auch die Mittelstreckler der Germeringer Leichtathleten stellten ihre gute Form unter Beweis. So konnte auch die jahrelange Garantin für Podest Plätze Franziska Unterreitmeier mit 3:18 Minuten über die ungewöhnliche 1000 Meter Distanz den zweiten Platz in der Altersklasse U20 belegen. Die vier Jahre jüngere Letizia Heitmeir zeigte ebenfalls ein couragiertes Rennen und wurde ebenfalls mit dem zweiten Platz über die 800 Meter belohnt. Die weiteren zwölf Sportler der Trainingsgruppe von Kevin Goi und Stefan Haderer spiegelten den Trainingsfleiß in den harten Wintermonaten wieder.

 

Philipp Lober19981000m2:55,14minPlatz 6
Maximilian Brantl2001100m
200m
11,63sek
23,86sek
Platz 6
Platz 5
Alexander Grübel2001100m
200m
11,86sek
24,39sek
Platz 7
Platz 6
Sebastian Unterreitmeier2002100m13,15sekVL
Jannes Wille2004100m
Weitsprung
Hochsprung
14,54sek
4,29m
1,25m
Platz 7
Platz 3
Platz 4
Maximilian v. Bomhard2004100m
800m
Weitsprung
15,50sek
2:54min
3,55m
Platz 10
Platz 4
Platz 8
Adrian Giorgi2004100m
Hochsprung
Weitsprung
15,40sek
1,25m
3,56m
Platz 9
Platz 4
Platz 7
Franziska Unterreitmeier20001000m3:18,13minPlatz 2
Leah Grewe2000Stabhochsprung
Hochsprung
3,10m
1,50m
Platz 1
Platz 2
Annika Peschel2001Stabhochsprung2,70mPlatz 1
Sofia Braun-Abreu2004100m
Weitsprung
15,40sek
3,75m
Platz 27
Platz 23
Letizia Heitmeier2004100m
800m
Weitsprung
15,33sek
2:37min
3,46m
Platz 26
Platz 2
Platz 25
Emma Herrmann2004100m
Weitsprung
Hochsprung
15,23sek
3,50m
1,25m
Platz 23
Platz 7
Platz 24

Bahneröffnung MTV München

Mit neuen Bestzeiten sind unsere Sprinter Alexander Grübel und Maximilian Brantl in die Saison gestartet. Hierbei erreicht Maxi mit 11,59 Sekunden über die 100 Meter, sowie 23,81 Sekunden über die 200 Meter Sprintdistanz gute Zeiten. Nicht ganz so zufrieden war Alex, der mit dem böigen Gegenwind zu kämpfen hat uns somit im 100 Meter Sprint nicht unter zwölf Sekunden bleiben konnte. Die 200 Meter liefen dagegen schon wieder besser, aber noch nicht optimal. Mit einer Zeit von 24,66 Sekunden konnte er jedoch bei seiner Premiere über die halbe Stadionrunde zufrieden sein.

 

Alexander Grübel2001100m
200m
12,04sek
24,66sek
Platz 5 (U20)
Platz 8 (Männer)
Maximilian Brantl2001100m
200m
11,59sek
23,81sek
Platz 10 (U20)
Platz 11 (Männer)

Aschheimer Mehrkampftag

Strahlender Sonnenschein und ein hellblauer Himmel. Das Wetter zeigte sich beim ersten Freiluftwettkampf der U12 und U14 in dieser Saison von seiner besten Seite. Insgesamt sieben Athleten machten sich an jenem Tag auf den Weg nach Aschheim.

Als erstes ging es für Rebekka Steckermeier (W13) mit ihrem 4-Kampf los. Im Weitsprung zeigte sie hierbei, trotz Schwierigkeiten mit ihrem Anlauf, eine solide Leistung. Auch im weiteren Verlauf schaffte Rebekka es konstante Leistungen abzurufen, herausragend waren ihre 1,21m im Hochsprung. Insgesamt konnte sie durchaus aus zufrieden sein mit ihrem Wettkampf und schaffte es in das Mittelfeld des Teilnehmerfeldes.

Kurz nach Rebekka wurde es auch für Killian Just (M12) und Jakob Zimmer (M12) ernst. Jakob bewies gleich im der ersten Disziplin was in ihm steckt. Im Hochsprung schaffte er es bis 1,34m und überraschte damit nicht nur sich sondern ebenso seine Trainer. Bis zum Ende vom Wettkampf schaffte er es seine gute Form zu halten und belohnte sich mit einem starken vierten Platz. Killian erwischte leider keinen guten Tag, sowohl im Hochsprung als auch im Weitsprung hatte er das Glück nicht auf seiner Seite. Trotz dessen zeigte er seinen starken Kämpferwillen und biss sich durch den kompletten Wettkampf hindurch.

Für die U12 wurde es schon vor den jeweiligen 3-Kampf ernst. Tabea Beyreuther (W10), Benedikt Maurer (M11), Jannis Marklseder (M11) und Len Krüsmann (M11) bildeten zusammen eine 4x50 Meter  Staffel und sorgten dabei ordentlich für Furore. Mit einer tollen Zeit von 31,01 Sekunden verwiesen sie restlichen Staffeln auf die Plätze und eroberten Platz 1.

Nach der Staffel startete dann auch für die restlichen vier Athleten ihr Einzelwettkampf im 3-Kampf.  Gemeinsam in einer Riege kämpften die drei Jungs um neue persönliche Bestleistungen. Vor allem zeigte sich hierbei die Sprintstärke der drei, welche jeweils ihre Läufe mit exzellenten Zeiten gewinnen konnten. Die 50 Meter schaffte Benedikt in 7,73, Jannis in 7,97 und Len in 8,01 Sek. Len und Jannis reihten sich beide am Ende des 3-Kampfes in das Mittelfeld des Teilnehmerfeldes ein, Benedikt schaffte es mit weiteren überdurchschnittlichen Ergebnissen auf den zweiten Platz.

Auch für Tabea wurde es nach der Staffel dann im 3-Kampf ernst, im Weitsprung und Ballwurf gelang es ihr jeweils ein solides Ergebnis einzufahren. Im Sprint bewies sie allemal dass sie sich vor den Jungs nicht verstecken muss, von der Nervosität vor dem Start war ab dem Startschuss nichts mehr zu sehen, sodass sie die 50 Meter mit einer schnellen Zeit von 8,57 Sekunden beendete.

Alles in allem war es ein erfolgreicher Tag für die jungen Athleten des SV Germering und ein guter Start in eine hoffentlich erfolgreiche Saison

Hallenwettkampf in Peiting

 
 

Mit einer – zumindest für die jüngere Vergangenheit – Rekordteilnehmerzahl von 22 Leichtathleten trat der SV Germering am vergangenen Sonntag in Peiting beim spielerischen Hallenwettkampf an. Für einige von ihnen war es gar ihr Wettkampfdebut. Insgesamt nahmen 230 Kinder an diesem Sportfest teil.

Besonders erfolgreich waren die Staffelläufer, denn die Kinder der U12 gewannen ihren Lauf und die Athleten der U10 und U8 belegten jeweils den zweiten Rang. Für die U10 wäre sogar der Sieg möglich gewesen, wenn nicht der Tennisring einmal beim Wechsel verloren gegangen wäre – aber auch das gehört dazu. Die U8 zeigte eine starke Aufholjagd.

Bei den Einzelwettbewerben belegten insgesamt fünf Athleten des SV Germering Podestplätze. Der jüngste unter ihnen ist Max Krüsmann, der in der Altersklasse M6 auf den Bronzerang gelangte. Sein Bruder Len Krüsmann gewann den Dreikampf seiner Altersklasse (M11), dichtgefolgt von Benedikt Maurer auf dem dritten Platz. Jannis Marklseder komplettierte diese Altersklasse für den SV Germering und erkämpfte sich einen tollen fünften Platz. Als ältester Athlet aus Germering ging Kilian Just an den Start und wurde mit dem dritten Rang bei den Zwölfjährigen belohnt. Den fünften Podestplatz errang in einem stark besetzen Feld der M8 Korben Werner – er wurde Dritter. Direkt hinter ihm platzierten sich Marc König und Mika Koss auf den Rängen vier und fünf. Ebenfalls in der M8 starteten Raphael Summa, Marko Batinic und Christopher Schaubhut und wurden mit den Plätzen zehn, 14 und 15 belohnt. Finnleigh Theinert wurde Sechster in der Altersklasse M9. Die siebenjährigen Jungs des SV Germering lagen dicht beieinander auf den Plätzen sechs, sieben, acht und elf, die von Timo Lemcke, David Wolf, Benjamin Weber und Eric Cabjolsky belegt wurden. Ihre gleichaltrigen Teamkameradinnen Annika Arnold und Laura Kuszka erkämpften sich beim Hindernislauf, Weitsprung und Zielwurf die Ränge vier und neun. Mariella Horstmann wurde in einem großen Teilnehmerfeld bei den ein Jahr älteren Mädchen Siebte. Ihre ältere Schwester Milena Horstmann belegte in der W10 den zehnten Platz, kurz vor ihr auf Rang acht landete Tabea Beyreuther. Das älteste Mädchen aus dem Germeringer Teilnehmerfeld war Luisa Heckler, die in der Altersklasse W11 an den Start ging und sich Rang 15 erkämpfte.

Es war für alle Teilnehmer und Zuschauer ein kurzweiliges und tolles Sportfest. Als Belohnung gab es für jedes Kind eine Urkunde und einen Schokoosterhasen – und diese sowie der Spaß, den alle hatten, waren bzw. sind wichtiger als jede Platzierung. Wir freuen uns auf den nächsten Wettkampf mit hoffentlich mindestens ähnlich großer Teilnehmerzahl!

Verleihung der Sportabzeichen

Daniel Abade, Marc König, Timo Lemcke, Mariella Horstmann, Max Krüsmann (v. l.)

Endlich war es so weit! Wir haben unseren Jüngsten die Sportabzeichen, deren Leistungsabnahme wir im Sommer im Training gemacht hatten, verliehen. Fünf Kinder konnten die anspruchsvollen Anforderungen des DOSB zur Erlangung des Sportabzeichens erfüllen: Max Krüsmann und Mariella Horstmann haben sich das Abzeichen in Bronze erkämpft, Timo Lemcke und Paul Bergner in Silber. Am erfolgreichsten waren Marc König und Daniel Abade, die beide das goldene Sportabzeichen verliehen bekommen haben.

Wir hoffen, dass dies für alle unsere Athleten ein großer Ansporn ist, weiterhin so fleißig und mit Freude zu trainieren!